Kaffeebohnen

Kaffebohnen im Trend: Tipps für feinsten Kaffeegenuss

Es geht schnell und ist einfach: Kaffeepulver in die Kaffeemaschine geben, Knopf drücken und wenige Minuten später dampft die schwarze Köstlichkeit in der Henkeltasse. Echte Genießer bevorzugen allerdings selbst aufgebrühten Kaffee mit frischen Kaffeebohnen und liegen damit voll im Trend. Experten bescheinigen Kaffee aus gerösteten Bohnen das beste Aroma. Doch auch beim Kauf von Kaffeebohnen ist Know-how gefragt. Tipps für feinsten Kaffeegenuss helfen, perfekte Geschmacksergebnisse zu erzielen.

Treffsicher die beste Bohne erkennen

Bei Kaffeebohnen gibt es deutliche Unterschiede. Nur zwei Bohnensorten gehören zur Spitzenklasse: Die Coffea arabica für den berühmten Arabica-Kaffee und die Coffea canephora, aus der Robusta-Kaffee gewonnen wird. Im Geschäft lässt sich die Top-Kaffeebohne allerdings nicht so leicht erkennen. Wer sichergehen will, kauft im Kaffeefachgeschäft. Im Discounter werden in der Regel nur Mischungen verkauft, die aus besseren und weniger guten Bohnen bestehen. In Fachgeschäften erhalten Liebhaber des schwarzen Gebräus hochwertige Premiumbohnen in erstklassiger Qualität.

Echte Kaffeekenner lassen die Bohnen nicht im Geschäft mahlen, sondern nutzen ihre eigene Kaffeemühle und starten erst kurz vor der Zubereitung den Mahlvorgang. Die Kaffeemühle sollte ebenfalls von guter Qualität sein. Besonders wichtig ist die Möglichkeit der individuellen Einstellung des Mahlgrads, der auch feinste Justierungen erlauben sollte. Handbetriebene Kaffeemühlen mit Kurbel erfreuen den Nostalgiker, elektrische Modelle punkten mit praktischen Eigenschaften. Gute Bohnen und eine leistungsfähige Kaffeemühle bieten beste Voraussetzungen für aromatische Kaffee-Erlebnisse.

Cupping – Kaffeeverkostung in Profi-Manier

Beim Cupping geht es um die Bewertung verschiedener Kriterien, die Geschmack und Aroma einer Kaffeeröstung ermitteln. Die internationale Kaffeeorganisation (ICO) hat für dieses Prozedere einen Bewertungskatalog entwickelt. Wer wissen will, wie eine professionelle Kaffeeprobe funktioniert, findet wichtige Informationen über Cupping auf Websites, die regelmäßig aktuelle Ergebnisse von Kaffee-Testserien veröffentlichen. Doch nicht nur renommierte Kaffeetester beurteilen das begehrte Heißgetränk, auch der private Kaffeefreund kann eine Kaffeeverkostung in Profi-Manier starten. Mindestens zwei Kaffeesorten sollten für den Kaffeetest bereitstehen. Beim heimischen Kaffee-Cupping tragen Kaffeefans in eine Tabelle ein, wie sie den Kaffeeduft des gemahlenen Pulvers einschätzen, beispielsweise fruchtig, bitter oder blumig, und wie sie das Aroma des aufgebrühten Kaffees wahrnehmen. Inzwischen bieten zahlreiche Röstereien Cupping-Kurse an, in denen Kaffeefreunde das komplette Einmaleins der Kaffeeverkostung lernen. Mit fundiertem Kaffeewissen gelingt ein guter Bohnenkaffee, der bei der nächsten Familienfeier garantiert Eindruck macht.

Bild: © Alexander-Steinhof-Fotolia.com




Back to Top ↑