Kaffee Blutdruck

Kaffee Blutdruck

Früher haben Menschen, die unter Bluthochdruck litten, weitgehend auf Kaffee verzichtet oder entkoffeinierten Kaffee getrunken. Leiden Sie unter Bluthochdruck, müssen Sie jedoch nicht auf entkoffeinierten Kaffee ausweichen oder den Kaffeekonsum reduzieren. Selbst bei einem Herzinfarkt ist Kaffee erlaubt.

Kaffee und die Auswirkungen auf den Blutdruck

Koffein führt zu einer kurzfristigen Erhöhung des Blutdrucks, die etwa 20 bis 30 Minuten lang anhält. Die individuelle Blutdruckerhöhung liegt zwischen 10 und 20 mmHg, Sie sollten daher kurz vor der Blutdruckmessung keinen Kaffee trinken. Ist der Kaffee entkoffeiniert, kommt es nicht zu einem Blutdruckanstieg. Trinken Sie regelmäßig koffeinhaltigen Kaffee, entsteht nach zwei bis drei Wochen ein Gewöhnungseffekt, der Kaffeegenuss führt kaum noch zu einer Blutdruckerhöhung. Ohne Bedenken können Sie vier bis fünf Tassen Kaffee am Tag trinken, verteilt auf zwei bis drei Mal. Leiden Sie unter Herzrhythmusstörungen, sollten Sie darauf achten, ob diese Störungen nach dem Kaffeegenuss verstärkt auftreten, und vielleicht auf entkoffeinierten Kaffee umsteigen.

Bild: © RainerSturm / PIXELIO




Back to Top ↑